Gesundheitszeugnisse - Terrier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gesundheitszeugnisse

Prüfungen




Zucht des Deutschen Jagdterriers

Die Zucht der Deutschen Jagdterrier vom Almbergerhof werden nach den Zuchtbestimmungen des DJT-Club durchgeführt, wesentlich dabei ist dass die Zucht folgende Kriterien aufweist:

  • wesen-, leistungs und gesundheitsorientiert

  • kontrolliert

  • mit modernen Zuchtstrategien

  • vom aktiven Jäger und ausschließlich für Jäger bestimmt

Durch Zucht sind wir bemüht die Eigenschaften des Deutschen Jagdterriers stehts zu verbessern, damit er ein wesentlich besserer Jagdbegleiter für uns werden kann und sich stehts verbessert.



Zuchtzulassung und Qualifikation

Zur Zucht des Deutschen Jagdterriers können auschließlich Hunde werden welche folgende Kriterien erfüllen:

  • Gesundheit

  • sich auf Anlagenprüfungen qualifiziert haben

  • im Verhalten positiv eingeschätzt wurden (Schußfestigkeit, Führerbindung, Selbstsicherheit u. Reizschwelle)

  • und bei einer Zuchtschau in Form- u. Haarwert als geeignet bewertet wurden,






Erbkrankkeiten

Primäre Linsenluxation (PLL)
Beim Deutschen Jagdterrier achten wir in der Zucht darauf um die Auftrittswahrscheinlichkeit von (Priämre Linsenluxation = PLL) auf 0,00 zu halten.
Diese Erbkrankheit kann beim Terrier zum Auftreten einer Erbblindung führen. Durch entschlusseln des genetischen Codes kann PLL entschlüsselt werden, jedes der Zuchttiere vom Almbergerhof muss auf PLL getestet werden um eine weiterveerbung zu verhindern.
Somit kann Garantiert werden das unsere Welpen nicht an PLL erkranken können.


.
Myopatie (Myo)
In den letzten Jahren wurde bei anderen Züchtern das Auftreten einer Muskel-Erbkrankheit festgestellt, die Myopatie führt beim Deutschen Jagdterrier zu einer Einlagerung, einer sogenannten Akkumulation von Lipidtröpfchen (Fetteinlagerung) in den Muskelfasern des Hundes. Dies ist auf einer Abbaustörung zurückzuführen.
Das Ausbrechen der Krankheit kann dazu führen das der Hund bei Anstrenungen wie z.b. der Jagd; Ihre Bewegungen nicht mehr gut koordinieren können, Muskelzittern oder schlimmstenfalls ein liegenbleiben mit Tagelanger Erholungsphase.
Symptome äußern sich durch Leistungsintoleranz, Muskelschmerz und Arbeitsintoleranz.

Veränderte Blutparameter, Muskelzellen im Harn und Muskelenzyme können auf die Krankheit hindeuten.

Glücklicherweise konnte diese Krankheit auch Genetisch entschlüsselt werden und getestet werden.

Die Erkrankung beim Deutschen Jagdterrier wird autosomal rezessiv vererbt.
Es werden folgende Genotypen unterschieden:
N/N = das Tier besitzt ausschließlich normale Gene
N/m = das Tier trägt ein gesundes + ein mutiertes (verändertes) Gen (= Anlageträger);
es kann selbst nicht erkranken, jedoch das mutierte Gen an 50% der Nachkommen weitergeben.

Das heißt, bei allen Paarungen aus welchen sich eine Auftrittswahrscheinlichkeit für Mayopathie von 0,0000 ergibt, kann kein Nachkomme erkranken.

Die Zucht vom Deutschen Jagdterrier vom Almbergerhof setzt voraus, dass beide Zuchtpartner Genotyp N/N besitzen.

Für alle Welpen vom Almbergerhof gewährleisten wird Freiheit von Primärer Linsenluxation (PLL) und Myopathie (Myo).


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü google-site-verification: googleb8198876c850b9c7.html